“Social Innovations for Economic Degrowth” – a new paper on the socio-economic preconditions for resilience

In a new paper “Social Innovations for Economic Degrowth” for the renowned US journal “The Solutions”, Andreas Exner and Christian Lauk explain why money and markets necessarily lead to economic growth. They show which social innovations already are in place to overcome the growth impasse.

Peak oil will make degrowth highly desirable, and a shrinkage of economic output very probable.

This is recognized by many, but seldomly, the question is answered, how degrowth is possible.

A mode of production able to degrow and to enter a steady-state afterwards, Exner and Lauk argue, is characterized by

  • self-management instead of top-down management
  • solidarity instead of markets
  • autonomy from the state instead of state industry

This reorientation is practised in solidarity economies and the commons. It allows workers to orient themselves toward concrete needs, which can be satisfied, unlike profit production, and to reshape production, sorting out what is not needed or even harmful.

Such an economy without money would not be compelled to grow but could do what an economy in the Greek sense of oikonomia was originally meant to do: efficiently satisfy human needs for food, shelter, and cultural development.

they say, and conclude:

An economy that is able to degrow can also enter a steady state of constant production and consumption with low-level, highly efficient resource use. This could fulfill the very goal that the capitalist economy increasingly fails to serve: a good life for all.

A degrowth economy thus conceived would be highly resilient, firstly, because it would minimize vulnerability toward peak oil, secondly, because it would be based on reciprocity, trust and cohesion, making it flexible, innovative and adaptive.

Andreas Exner is engaged in the project this weblog presents,  Christian Lauk works at the Institute for Social Ecology (IFF) at the University of Klagenfurt (Austria). In february 2013, their new book “Land and Resource Scarcities. Capitalism, Struggle, and Well-Being in a World without Fossil Fuels” will appear at Routledge.

Advertisements
Categories: Uncategorized

Resilience Alliance: a research organization on resilience as a basis of sustainability

One of the most prominent organizations in the field of emerging resilience research is the Resilience Alliance,

a research organization comprised of scientists and practitioners from many disciplines who collaborate to explore the dynamics of social-ecological systems

as is said on the website.

The group manages a blog on resilience issues called Resilience Science. The blog contains, for instance, a note on commons researcher and Nobel prize winner Elinor Ostrom, who died recently, and was a member. The many quotations in the blogpost illustrate the closeness of the group with commons thinking, which is indeed a vital link to be explored.

The Resilience Alliance has produced a workbook on resilience assessment that can be downloaded for free.

The group understands resilience as

  • The amount of change the system can undergo and still retain the same controls on function and structure
  • The degree to which the system is capable of self-organization
  • The ability to build and increase the capacity for learning and adaptation

Diversity is seen as the most important feature that enhances resilience.

The website contains a lot of interesting material and links, helping to get an overview and core informations on resilience.

From Transition Handbook to Transition Companion. Resilience in the peak oil literature

Resilience is a concept that has become a cornerstone of the peak oil discourse. It seems to complement, and might even replace the sustainability concept in the longer run. This of course remains to be seen. A key resource on resilience in the peak oil activist literature was “The Transition Handbook” (Rob Hopkins, 2008), which is out of print now, but available online. A newer publication of the same author is “The Transition Companion” (2011).

NEU: Solidarische Ökonomie & Commons, Exner/Kratzwald, Mandelbaum 2012

Ein wesentlicher Aspekt von sozio-ökonomischer (und damit auch von technischer) Resilienz ist die Fähigkeit einer Gesellschaft, sich an Stressoren wie Peak Oil anzupassen. Nachdem Peak Oil die Kapitalakkumulation beeinträchtigt und bestehende soziale Probleme damit verstärkt, sind soziale Basisinnovationen erforderlich. Diese können als Solidarische Ökonomien oder Commons bezeichnet werden. Das nun erschienene Buch von Andreas Exner und Brigitte Kratzwald führt die Debatten um Krise und soziale Innovation zusammen.

NEU BEI MANDELBAUM: Solidarische Ökonomie & Commons

Mandelbaum-Reihe „Intro“

EXNER, Andreas / KRATZWALD, Brigitte

138 Seiten, Format 12×19, englische Broschur
10.00 €
ISBN: 978385476-607-0, lieferbar

Finanz- und Schuldenkrise, Klima­krise, Krise der Energieversorgung und Hunger – all dies zeigt: Das Marktsystem ermöglicht keine zukunftsfähige Lebensweise. Krisenlösungen müssen einer anderen Logik folgen als der von Konkurrenz, Profit und Wachstum. Die weltweit bereits praktizierten neuen Wirtschafts- und Lebensweisen zeigen, dass es anders geht: Commons und Solidarische Ökonomie sind zwei der Kernbegriffe für diese Nischen abseits von Markt und Staat.

Dieses INTRO ist einerseits eine Momentaufnahme der sich rasch entwickelnden theoretischen Diskussion um gesellschaftliche Alternativen, es werden aber auch die grundlegenden historischen und begrifflichen Eckpunkte der Debatte um ein nicht-profitorientiertes Wirtschaften nachgezeichnet.

Verlagswebsite: http://www.mandelbaum.de/books/806/7419

NEW: Community Resilience and Environmental Transitions

This new book by Geoff Wilson, published at Routledge, deals with the important issue of community resilience and its role in environmental transitions.

Link

http://www.routledge.com/books/details/9781849711517/

Abstract

This book discusses the resilience of communities in both developed and developing world contexts. It investigates the notion of ‘resilience’ and the challenges faced by local communities around the world to deal with disturbances (natural hazards or human-made) that may threaten their long-term survival. Using global examples, specific emphasis is placed on how learning processes, traditions, policies and politics affect the resilience of communities and what constraints and opportunities exist for communities to raise resilience levels.

Contents

1. Introduction 2. Towards a Framework for Understanding Community Resilience 3. Transition Theory: Environmental Pathways and Resilient Communities 4. System Memory: Community Learning, Tradition and Historical Networks 5. Path Dependency: ‘Lock-In’ Mechanisms and Pathways of the ‘(Im)possible’ 6. Transitional Corridors: External Constraints for Endogenous Community Resilience 7. Environmental transitions and the Policy Challenge: How to make Local Communities More Resilient 8. Conclusions

 

Re-Mixing the City. Towards Sustainability and Resilience?

Die Tagung Real Corp 2012 in Schwechat befasste sich vom 14.-16.Mai mit dem Thema Resilienz in städtischen Räumen.

Die Konferenz Proceedings sind hier zum Download bereit.

Solidarisches Landwirtschaftsprojekt in Wien: für Resilienz der Ernährung

[via]

SoliLa! Jedlersdorf bleibt!

– Bitte unterzeichnen! –

Unterstützungserklärung

Seit 17. April, Tag des kleinbäuerlichen Widerstands, besetzen ca. 100 Landlose, Studierende und Aktivist*innen den ehemaligen Boku-Versuchsgarten in Wien 21, Jedlersdorf, um hier Gemüse anzubauen und solidarisch zu landwirtschaften. Das Land wurde bisher bereits von Stadtlandwirtschaftsinitiativen genutzt. Die vier Hektar fruchtbaren Lands sind jedoch bedroht, verbaut zu werden. Dabei kommt aktuell der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), der Universität für Bodenkultur (Boku) und auch der Stadt Wien eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit der möglichen Verbauung zu. Wir unterstützen das auf der Fläche entstehende Projekt „Solidarisch Landwirtschaften“, kurz SoliLa! Jedlersdorf und setzen uns hiermit für dessen Fortbestand ein.

Wir kritisieren, dass

  • unsere Stadt täglich weiter zubetoniert wird, obwohl 80.000 Wohnungen und 30 % der Büroflächen in Wien leer stehen. Allein zwischen 1997 und 2003 wurden in Wien 2.420.000 m² Grünflächen verbaut. Dabei handelte es sich großteils um landwirtschaftlich genutztes Land. Jeden Tag werden in Österreich 15 Hektar Land durch Verbauung oder Verkehr nahezu unwiederbringlich gefressen.
  • gleichzeitig der Zugriff auf enorme Flächen in anderen Ländern steigt (zB Landgrabbing, Spekulation). Auf diesen Flächen werden Nahrungsmittel, Futtermittel, Agrartreibstoffe und Ressourcen für Wien produziert bzw. abgebaut. Das verschärft globale Land- und Ressourcenkonflikte immer weiter.
  • es absurd ist, dass in Zeiten von Klimawandel, Energie- Ernährungs-, Finanz- und Wirtschaftskrise, „peak oil“ und „peak soil“ fruchtbares Land immer weiter verbaut und spekulativen Interessen zugeführt wird.
  • wenige finanzkräftige Akteure, „Experten“ und Eliten über zentrale demokratische Fragen bestimmen. In der Krise der Demokratie brauchen wir freie, selbstbestimmte und solidarische Räume, in denen Demokratie neu gelebt werden kann und Menschen auf Augenhöhe zusammenleben und -arbeiten können.

Wir stellen uns gegen die weitere Verbauung (zB über die Bundesimmobiliengesellschaft, BIG). Denn eine nachhaltige, bedürfnisorientierte und solidarische Lebensmittelproduktion und -versorgung ist eine wichtige Antwort auf die ökologische und soziale Krise.

Deshalb unterstützen wir die SoliLa,

  • eine selbstbestimmte, solidarische, bedürfnisorientierte und lokale Landwirtschaft aufzubauen, über die Menschen mit gesunden und ökologisch nachhaltigen Lebensmitteln versorgt werden können.
  • einen Ort zu schaffen, der den Austausch und die Weitergabe von Wissen ermöglicht und der allen Menschen offen steht, die sich aktiv an diesem Projekt auf Augenhöhe beteiligen wollen.
  • weil es emanzipatorische und kreative Ansätze in Bildung, Forschung und Lehre, sowie im politischen und sozialen Zusammenleben und im Verhältnis zur Natur braucht.
  • landwirtschaflichen Grund vor Verbauung zu schützen, zu erhalten und eine zukunftswürdige und emanzipatorische Stadtentwicklung zu ermöglichen.
  • weil dieses Projekt gerade in Wien eine wichtige und zukunftsweisende Form der Landnutzung ist. Land ist Gemeingut und die sozial und ökologisch nachhaltige Bewirtschaftung ist eine zentrale Zukunftsperspektive. Dafür braucht es eine gesellschaftliche Wende, für die Projekte wie SoliLa einen wichtigen Beitrag leisten.
  • gemeinsam mit vielen anderen emanzipatorischen Kräften für eine Gesellschaft ohne Unterdrückung und Ausbeutung einzutreten.

Unterstüzungserklärung verbreiten:

Als PDF zum Download und verteilen

Online unterzeichnen: http://www.change.org/petitions/universit%C3%A4t-f%C3%BCr-bodenkultur-bundesimmobiliengesellschaft-stadt-wien-bebauungsstopp-und-solila-bleibt#